Menu

Stall und Stadel

Im Lexikon steht unter „Stall“ nicht mehr als jeder weiß: „Raum für das Vieh“. Darunter ist noch die mögliche Ausstattung für die jeweilige Viehgattung angeführt. Beim „Stadel“ denken wir alle gleich an den Heustadel. Im Lexikon ist auch dieser genannt, aber erst nach der Definition „Scheune“ oder „leichtes Gebäude“. Sei’s drum, Stall und Stadel sind neben dem Bauernhaus die wesentlichen Bestandteile eines „Sachls“ wie die kleinen Anwesen in unserer Gegend genannt werden. Im Ausseer-land liegen diese verstreut auf ihren Grundstücken und wirken so bestimmend für das Landschaftsbild.

weiterlesen ...

Die „Aussankuchü“

Serie Gut & Gütl: Baukultur im Ausseerland:Eine Bäuerin im Gaiswinkel: „An Aussankuchü hiat i ollwal gern g’hobt!“ Sie denkt dabei sicher an Gemütlichkeit, Schafwollsocken an den Füssen, den Geruch von Flöcka und Kaffee, Geselligkeit und Geschichten aus alten Zeiten. Die Rede ist von den Nebengebäuden bei den Bauernhäusern, die mir besonders in Grundlsee auffallen. Sie gibt es aber natürlich auch in Altaussee und in den außenliegenden Ortsteilen von Bad Aussee und tragen auch Bezeichnungen wie „Sommerwohnung“, „Auszugstübl“ und andere.

weiterlesen ...

Bildstöcke und Kapellen

Serie Gut & Gütl - Baukultur im Ausseerland: Wer mit dem „Blick für das Schöne“ durch unsere Landschaft streift, bemerkt ganz selbstverständlich die weitgehend intakte Baukultur mit den vielen traditionellen Details.

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren

Themen

Artikel nach Autoren

Da Woadsack

Netzwerk

Newsletter