Menu

70 Jahre Skiflugschanze Kulm

70 Jahre Skiflugschanze KulmFoto: GEPA pictures/ Florian Ertl

70 Jahre nach der ersten Skiflugveranstaltung am Kulm, findet von 14. bis 16. Februar 2020 wieder ein Skifliegen auf der größten Naturflugschanze der Welt statt. Es werden die besten Skiflieger der Welt vor tausenden begeisterten Fans auf Weitenjagd gehen.

Skispringen hat in Mitterndorf eine lange Tradition. Schon 1908 stand ein gewisser Hannes Schneider bei der ersten Sprungkon­kurrenz auf der Poserschanze, der ersten Großschanze außerhalb von Tirol, 33 Meter. Die Mitterndorfer Hans Köstler und Dir. Sulzbacher waren mit Sprüngen von 22 und 24 Meter mit dabei. 

In den folgenden Jahren ging es mit dem Skisport mächtig aufwärts. Immer wieder wurde die Sprunganlage zu klein, die Aufsprungbahn und der Schanzentisch mussten wiederholt umgebaut werden. All diese Umbauten machte die Suche nach größerem und steilerem Gelände notwendig. So kam man auf den Hang am Kulm zurück, den man 1906, vor dem Bau der Poserschanze, als viel zu lang und zu steil befunden hatte. 

Die Erfolge in Planica, Obersdorf und Bischofshofen animierten 1946 den Ausseer Skipionier und Obmann des Salzkammergut-Skiverbandes, Viktor Stüger gemeinsam mit den führenden Funktionären des Wintersportvereines Mitterndorf und Tauplitz die Skiflugschanze am Kulm zu planen. Langwierig und mühevoll war der Weg. Begünstigt durch die Rückführung des Ausseerlandes zur Steiermark verstand es Viktor Stüger geschickt die maßgeblichen Herren von der Steiermärkischen Landesregierung für das Projekt zu interessieren. Die Flüssigstellung von zwei Raten zu je 20.000 Schilling durch das Land Steiermark und die tatkräftige Unterstützung von privater Seite ermöglichten die Fertigstellung dieses gewagten Unternehmens im Jahr 1949. Gleichzeitig liefen die Vorbereitungen für die erste Skiflugveranstaltung auf Hochtouren: Von 8. bis 12. März 1950 flogen vor 10.000 Zuschauern 32 Springer vom Kulm, Gesamtsieger wurde Sepp Bradl. Den weitesten bisher in Österreich gestandenen Sprung setzte Rudi Dietrich aus Seefeld mit 103 Metern. 

Seither hat sich viel getan am Kulm,  immer wieder wurde umgebaut, immer weitere Flüge wurden möglich. Weltrekorde, Weltmeisterschaften, Skiflugveranstaltungen die weit über Österreichs Grenzen Aufmerksamkeit erregten, brachten Bad Mitterndorf immer wieder in den Blickpunkt internationalen Interesses. Den Schanzenrekord am Kulm hält der Slowene Peter Prevc, der im Jänner 2016 auf 244 Meter segelte.

 Von 14. bis 16. Februar 2020, 70 Jahre nach dem Eröffnungsspringen, kehrt der Skiflug-Weltcup nach einem Jahr Pause zum Kulm zurück. Unter dem Organisations-Komitee-Chef Ing. Christoph Prüller und unter dem Motto „Wir sind Kulm“ ziehen das Organisationsteam, die Gemeinde Bad Mitterndorf, der Tourismusverband Ausseerland sowie regionale Vereine an einem Strang, um dieses Event wieder zu einem wahren Volksfest für die Besucher werden zu lassen. J.K.

Nach oben

Themen

Artikel nach Autoren

Da Woadsack

Netzwerk

Newsletter