Menu

Ein Silberling kommt selten allein Empfehlung

Eine außergewöhnliche Erfahrung für Johannes Kalß:  Silbermedaillengewinner bei einer Weltmeisterschaft.Eine außergewöhnliche Erfahrung für Johannes Kalß: Silbermedaillengewinner bei einer Weltmeisterschaft.Foto:©Florian Wieser

Als am 27. August 2019 eine Reihe Böllerschüsse vom Rambichl in Altaussee ertönten, wussten nur Eingeweihte was das zu bedeuten hatte. Das anhaltende Böllergekrache und ein folgendes Feuerwerk veranlasste einen Anwohner zu der Bemerkung: „Ist der Krieg ausgebrochen…?“

Johannes Kalß Sen. bestreitet zwar, dass er den ersten Böllerschuss gezündet hatte, aber der Stolz auf seine Zwillinge Franz und Johannes war unüberhörbar: „Jetzt haben wir Silberlinge!“.  Auch Helmut Pilz, vorsitzender Geschäftsführer bei der AKE Ausseer Kälte- und Edelstahltechnik GmbH, meinte schmunzelnd: „Ab jetzt haben wir einen tollen Spitznamen für die Kalß-Brüder – die AKE-Silberzwillinge!“ 

Aber alles der Reihe nach: Im September 2012 begannen die Zwillingsbrüder Franz und Johannes Kalß aus Altaussee bei der AKE Ausseer Kälte- und Edelstahl GmbH  ihre Lehre in Metallbau. Vorerst ahnte noch niemand, welch talentierte Burschen der Betrieb eingestellt hatte, aber bald kristallisierte sich das überdurchschnittliche Talent der beiden sympathischen Burschen heraus. Sie bestritten siegreich Lehrlingswett­bewerbe und Berufsmeister­schaften und nach der erfolgreichen  Landes­meisterschaft 2015 bewarben sie sich zur Österreichischen Berufsstaats­meisterschaft/Sparte Metallbau 2016. Franz holte die Goldmedaille und sein Bruder Johannes Silber. Da nur der Sieger bei der Weltmeisterschaft antreten durfte, vertrat Franz Kalß im Oktober 2017 Österreich bei den WorldSkills in Abu Dhabi und gewann prompt die Silber­medaille. Den Vater veranlasste das, seine Freude mit einem gewaltigen Böllerschuss kund zu tun, schließlich hatte er schon seit Wochen prophezeit: „Wartet nur, der Franz landet auf dem Stockerl - aber dånn kracht´s g´scheit!“

Franz und Johannes Kalß sind sich einig: „Unser handwerkliches Geschick verdanken wir ganz bestimmt unserem Opa!“ Schon als kleine Buben hat er sie ständig in seine kleine Werkstatt mitgenommen und ihnen beigebracht, wie man bastelt und arbeitet, manchmal sehr zum Schrecken der Eltern, wenn sie die Knirpse funkensprühend beim Schleifen und Schneiden mit der Flex erwischt haben. 

Nach dem großen Erfolg seines Bruders in Abu  Dhabi wollte es auch Johannes wissen: Er meldete sich ein zweites Mal zur Österreichischen Berufsstaatsmeister­schaft an und holte im November 2018 in Salzburg tatsächlich Gold und somit das Ticket zu den WorldSkills  in Russland. Nach monate­langer Vorbereitung und intensivem Training war es dann soweit: Johannes Kalß startete für Österreich in der Sparte Metallbau bei den World­Skills im russischen Kazan. 

Von 22.- 27. August 2019 war es dann soweit. Über 1.350 Teilnehmer aus mehr als 60 Nationen in 56 unterschiedlichen Berufsrichtungen matschten sich um die Auszeichnung der Besten der Welt. Über 250.000 Besucher waren, im eigens dafür gebauten Kazan Expo International Exhibition Centre, vor Ort live dabei, TV-Sender berichteten weltweit darüber.Die Herausforderung, der Bau eines Panzermodells, war nicht einfach zu bewältigen und erforderte von Johannes Kalß sein gesamtes Fachwissen und sein bei der AKE erarbeitetes Know-How. 

Sein Trainer Johannes Pöll von der WKO Wien war in der internationalen Fachjury vertreten und fieberte so hautnah am Geschehen mit. Er versuchte im Dialekt seinem Schützling, für alle anderen unverständlich, Tipps zu geben: „Va giss de Beilogscheibn nit…“. 

Schlussendlich schrammte Johannes Kalß hautnah an Gold vorbei und gewann die Silber­medaille, genau wie sein Zwillingsbruder zwei Jahre zuvor in Abu Dhabi. Geschlagen musste er sich nur dem Kandidaten aus Korea geben, welcher ausschließlich auf diesen Wettbewerb hingedrillt wurde. Zufrieden erklärt „Lehrherr“ Helmut Pilz: „Der neuerliche Erfolg bei einer derartigen Großveranstaltung macht mich besonders stolz, denn es zeigt nicht nur, dass wir im Bereich der Lehrlingsausbildung am richtigen Weg sind, sondern auch, dass weltweit die besten Fachkräfte aus Österreich kommen!“ 

Irgendwie sind die beiden Brüder froh, dass langsam wieder Ruhe eingekehrt ist. Sie proben wöchentlich mit ihrem Volksmusik-Mentor Karl Grill und treten  mit ihm als „Die Drei“ bei kleinen Veranstaltungen auf. Um nach den Anstrengungen der turbulenten „Wettkampfjahre“ kein Zeitvakuum erleiden zu müssen, oder anders ausgedrückt, dass ihnen nicht fad wird, haben die beiden „AKE-Silberlinge“ am Elternhaus ihres Vaters eine umfassende General­sanierung in Angriff genommen. „Und wenn wir damit fertig sind,  kann er ja wieder einen Böller zünden…!“  J.K.

Nach oben

Themen

Artikel nach Autoren

Da Woadsack

Netzwerk

Newsletter