Menu

120 Jahre Freiwillige Feuerwehr Straßen

120 Jahre Freiwillige Feuerwehr Straßen © FF Straßen

Am ersten Wochenende im Oktober feiert die Freiwillige Feuerwehr Straßen ihr 120jähriges Gründungs-jubiläum. Das Fest findet im Rahmen vom 54. Straßner Bierzelt statt.

Am 26. März 1899 wurde, auf Anregung des Bezirksfeuerwehrobmannes Leo Oberascher sowie unter tatkräftiger Mithilfe des Feuerwehrkommandos Bad Aussee, bei der abgehaltenen Generalversammlung anlässlich des 50jährigen Regierungsjubiläums die Freiwillige Filial-feuerwehr Straßen gegründet. Erster Kommandant war Karl Hollwöger. Am 31. Mai desselben Jahres wurde vom Landesfeuer-wehrausschuss die erste Spritze, eine Abprotzspritze, der Firma Kernreuther in Wien, für die FF Straßen genehmigt und auch übergeben.

Im gleichen Zeitraum konnte auch das Zeughaus errichtet werden. Am 20. Juli 1926 konnte die Abprotzspritze, welche mit Pferdegespann zu befördern war, von einer zweirädrigen Benzinmotorspritze ersetzt werden.

Zur selben Zeit wurden auch einige weitere Ausrüstungs-gegenstände angekauft. Im Kriegsjahr 1944 erhielt die Wehr das erste Rüstfahrzeug der Type Krupp, jedoch bereitete dieses Fahrzeug immer sehr große Schwierigkeiten. Am 17. August 1958 konnte die zweite Motorspritze feierlich eingeweiht werden. Vier Jahre danach erhielt die Wehr ein Kleinlöschfahrzeug (KLF) der Type Ford Transit. Im Jahre 1972 wurde der Fahrzeugstand um ein weiteres KLF-A der Type Landrover mit einer Vorbaupumpe erweitert.

Im Jahr 1964 begann man mit dem Betreiben eines Bierzeltes, wo anfangs das Holzgestell noch von Kainisch Ödensee als Leihgabe angeliefert werden musste. 1978 musste das Zeughaus wegen Ankauf eines Tanklöschfahrzeuges der Marke Mercedes vergrößert werden. Im Jahr 1993 wurde das 29 Jahre alte KLF-Ford Transit durch ein Neues, Type VW LT 45 Allrad Kastenwagen  ersetzt. 

Der letzten wohl größten Aufgabe stellte sich die Wehr im Jahr 1998, wo am 27. Oktober mit dem Bau des neuen Zeughauses begonnen wurde. Nach knapp zweijähriger Bauzeit konnte das neue Zeughaus, den heutigen Anforderungen entsprechend, am 30. September 2000 feierlich eröffnet werden. Der Kostenaufwand betrug ca. 378.000,00 Euro (5,2 Mill.ATS) und 8.000 freiwilligen Arbeitsstunden. 

Im Jahre 2006 wurde das alte Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) der Marke Ford Transit gegen ein neues MTF-A der Marke VW von der Firma Magirus–Lohr ersatzbeschafft.

2013 konnte, das aus dem Jahre 1978 immer noch einsatzbereite Tanklösch-fahrzeug, durch ein dem heutigen technischen Standard entsprechendes neues TLF A 2000 der Marke MAN 15290 von der Fahrzeug-aufbaufirma Rosenbauer übernommen werden. Im Jahr 2016 musste aus Altersgründen das KLF A durch ein neues Fahrzeug mit der taktischen Bezeichnung LKW A, aufgebaut auf ein Mercedes Sprinter Fahrgestell, ersetzt werden, welches für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.

Im Jahr 2014 feierte die Feuerwehr das Jubiläum „50. Jahre Straßner Bierzelt“. Die größeren Einsätze im eigenen Löschbereich in den letzten zehn Jahren waren der Stallgebäudebrand bei der Familie König vgl. Moler und der Großbrand bei der Familie Strenberger in Hintenkogel. Diese Einsätze waren damals auch ausschlaggebend für die Erneuerung der einzelnen Einsatzfahrzeuge.

 

Derzeit verfügt die Wehr über drei Einsatzfahrzeuge. Bei der Wehr sind derzeit 68 Aktive, vier Jugend und sechs Reservisten.

Mehr in dieser Kategorie: « Gipfelkreuz am „Berg der Welt“
Nach oben

Themen

Artikel nach Autoren

Da Woadsack

Netzwerk

Newsletter