Menu

Feuer am Dach?

W weltweit treibt das Wahlverhalten in den Demokratien seltsame Blüten, zu vergleichen mit dem Versuch, einen Ziegenbock als Aufpasser im Gemüsegarten einsetzen zu wollen.

Der amerikanische Satiriker Henry Mencken hat in der Baltimor Evening Sun, 26. July 1920(!!) geschrieben: „Wenn die Demokratie sich fort­laufend perfektioniert, wiederspiegelt die Präsident­schaft immer exakter die innere Seele des Volkes. Eines großen und glorreichen Tages wird sich der Herzenswunsch der einfachen Leute erfüllen und das Weiße Haus mit einem wahren Idioten und narzisstischen Irren besetzt sein!“ Ein Jahrhundert später sollte sich die satirisch gemeinte Prognose mit der Wahl Donald Trumps bewahrheiten.

Auch die Situation in Großbritannien mit Boris Johnson und „seinem“ Brexit ist ein gefährliches Resultat vom (oft manipuliertem) Verlangen des Volkes nach Veränderungen, welches Europa noch spüren wird. Auf das Wahlverhalten in der Zeit nach 1930 und der daraus resultierenden Katastrophe, die mit dem Einmarsch Hitler-Deutschlands in Polen am 1. September 1939 ihren Anfang nahm, möchte ich nicht näher eingehen.

Nun steht bei uns eine Wahl vor der Tür und die Wahlpropaganda samt Schmutzkübel­kampagnen hat längst begonnen. Die wechsel­seitigen Anschuldigungen und Dementis finde ich ekelhaft und den inhaltslosen Versprechen und Ankündigungen zu glauben, halte ich schlichtweg für dumm. Relevant ist für mich was in den letzten Jahren (Jahrzehnten) gesagt, getan und unterlassen wurde - denn DAS sind die Tatsachen.
Josef Khälß

Mehr in dieser Kategorie: « Greta und die Umwelt
Nach oben

Themen

Artikel nach Autoren

Da Woadsack

Netzwerk

Newsletter