Menu

Der Trick mit dem Click (Teil 1)

  • geschrieben von  Tiertrainer Thomas Zahler PSV-Hundesport Bad Ischl Hotline: 0680/247 1418 www.psv-hundesport-badischl.at
Der Trick mit dem Click (Teil 1)

Diese Art des Trainings ist keine neue Erfindung, schon seit den 50er Jahren wurde und wird diese Methode zur Ausbildung von Tieren benutzt. Zum Beispiel bei der Polizei, beim Militär, die Profis bei Film und Fernsehen, im Zirkus und bei Tiershows. Dieses Training ist mit nahezu allen Tierarten möglich. Hunde, Katzen, Pferde, Vögel, eben für Haus- und Nutztiere.

Delphine werden meist mit einer Pfeife trainiert, sie ist laut und unter Wasser gut hörbar, folgt jedoch den gleichen Prinzipien wie das Training mit dem Clicker. Einmal an den Clicker gewöhnt, ist es für das Tier ein Versprechen auf Belohnung. Clicken Sie daher niemals, ohne eine Belohnung zu geben. 

In der Praxis sieht das Training so aus: Als erstes der Gang in die Tierhandlung um einen so genannten Clicker zu besorgen. Wieder zu Hause folgt der zweite Schritt, nämlich die Gewöhnung an den Clicker. Stellen Sie einige Futterstücke bereit, klein geschnitten, damit der Hund nicht zu lange kauen muss. Die Gewöhnung funktioniert in der Regel sehr schnell. 20 bis 30 Clicks und Leckerchen reichen bereits aus. Das heißt nach jedem Click folgt eine Belohnung. Wiederholen Sie das Ganze ca. 20 mal hintereinander, ein bis zweimal am Tag.

Nach drei Tagen überprüfen Sie den Erfolg. Ist Ihr Hund in der Nähe und vergnügt sich gerade mit nichtstun, clicken Sie nur einmal: kommt der Hund in Erwartung einer Belohnung zu Ihnen, hat alles bestens funktioniert. Natürlich bekommt er das Leckerchen dann auch!

Nun ist es an der Zeit mit dem eigentlichen Training zu beginnen. Zu Anfang nehmen wir eine Übung, die der Hund eventuell schon beherrscht: Geben Sie das Kommando für die jeweilige Übung, zum Beispiel „Sitz“. Führt der Hund diesen Befehl aus erfolgt der Click und die Belohnung. Auch das sollte man einige Male wiederholen, der Hund lernt so, dass er für eine Belohnung etwas tun muss. Führt der Hund die Übung nicht aus oder nur unzureichend, Clicken Sie nicht und belohnen Sie nicht. Es genügt ein informatives „Nein“, die Übung ist abgebrochen und wird nach ein paar Minuten wiederholt.  Ihr vierbeiniger Freund wird den Kommandos schneller Folge leisten, da er sonst keine Belohnung erwarten kann.       Thomas Zahler

Nach oben

Themen

Artikel nach Autoren

Da Woadsack

Netzwerk

Newsletter