Menu

Grundlsee ist Luftkurort und noch einiges mehr…

Besonders im Lichte der kürzlich erhaltenen Auszeichnung „Luftkurort” spielt auch der Antrieb der beiden Schiffe am Grundlsee eine große Rolle: diese sind mit umweltfreundlichen und effizienten dieselelektrischen Antrieben unterwegs - Ahoi!Besonders im Lichte der kürzlich erhaltenen Auszeichnung „Luftkurort” spielt auch der Antrieb der beiden Schiffe am Grundlsee eine große Rolle: diese sind mit umweltfreundlichen und effizienten dieselelektrischen Antrieben unterwegs - Ahoi!

Was Bad Aussee bereits 1868 gelang, Bad Mitterndorf 1972 und Altaussee 1989, das gelang Grundlsee 2017. Per Bescheid des Landes Steiermark ist Grundlsee mit dem hohen Prädikat Luftkurort ausgestattet worden. Somit sind alle Mitgliedsgemeinden des Tourismusverbandes Ausseerland Kurorte und nun eine große Kurregion, was wohl einzigartig in Österreich ist.

Mit neuen Kurkonzepten und neuen Ideen will Grundlsee den Menschen und Gästen neue Wege aufzeigen, wie man Gesundheit und Heilung von ganz anderen Seiten betrachten kann. Alternative Wege und Lösungen zu suchen und zu gehen liegt am Puls der Zeit. Es gibt wieder mehr Bewusstsein für Natur und Ursprung, für unberührte Natur, landschaftliche Schönheiten, alternative Heilmethoden, Echtheit und Authentizität. Das alles ist in Grundlsee vielfältig und lebendig vorhanden.

In Wirklichkeit hat sich mit dem Prädikat Luftkurort nichts geändert in Grundlsee.Es ist eigentlich nur die Bestätigung dessen, was die Region um den Backenstein schon lange ist: ein Kraftplatz, eine Tankstelle für Menschen, die sich nach Freude, Entspannung, Leichtigkeit und echter Erholung sehnen. 

Die 3-Seen Tour

entführt Sie in die beeindruckende Kulisse des steirischen Meeres. Mit dem Start bei der Anlegestelle beim Seehotel Grundlsee beginnt für Sie ein ent-spanntes Abenteuer durch die Geschichte und Tradition der Region. Sie entdecken dabei  verborgene Schätze und allerlei Interessantes des „frisch gebackenen” Luftkurortes.

Nach der romantischen Überfahrt über den 6,5  Kilometer langen Grundlsee beginnt an der Schiffsanlegestelle Gößl ein romantischer Spaziergang durch eine wunderschöne Kulturlandschaft. Nach ca. 20 Minuten erreichen Sie den idyllisch gelegenen, sagenumwobenen Toplitzsee. 

Der Toplitzsee

ist - bedingt durch seine Lage - ab einer Tiefe von 20 Meter frei von Sauerstoff, weist aber bis 18 Meter einen guten Fischbestand auf. Das Wasser des Sees ist im unteren Teil zunehmend salzhaltig, in den tieferen Lagen befinden sich verschiedene Bakterien und auch Würmer, die ohne Sauerstoff leben können. Von 1943 bis 1944 war am Toplitzsee eine Marine-Versuch-sstation, wo mit verschiedenen Sprengstoffzusammen-setzungen experimentiert wurde. Auch Unterwasserraketen wurden von einer Abschussrampe im See ins Tote  Gebirge abgefeuert. 

In der Fischerhütte am Toplitzsee können Sie sich erfrischen oder eine der exzellenten Speisen aus der Küche von Albrecht Syen genießen. Die Fischerhütte ist bekannt für ihre abwechslungsreiche, leichte, regionale Küche mit Fischspezialitäten aus heimischen Gewässern.

Eine romantische Plätt’nfahrt bringt Sie über den Toplitzsee, inmitten mystischer Geschichte und verschlafener Umgebung, vorbei an den Wasserfällen, an das Ostufer des über 100 Meter tiefen Sees. Von hier aus sind es nur wenige Gehminuten zum Kammersee – dem Ursprung der Traun, wo Erzherzog Johann seine Anna Plochl zum ersten Mal angesprochen hat. Genießen Sie ein paar Minuten Stille an diesem besonderen Platz, bevor Sie mit der Plätt’n wieder die Rückreise antreten. 

Seit 1879 besteht die Schifffahrt am Grundlsee. 

Zuerst waren es die Adeligen, die sich über den See bringen ließen, dann kamen die „Sommerfrischler” und heute sind es Urlauber und Ausflügler, welche die Ruhe am See genießen. Nun hat eine neue Ära in der langen Geschichte der Schifffahrt am Grundlsee begonnen. 

Die MS Rudolf und die MS Traun verließen im Dezember heimische Gewässer Richtung Vierwaldstättersee, um sich einer Generalsanierung zu unterziehen. Diese wurde von der Firma Shiptec bewerkstelligt, deren Mitarbeiter in kürzester Zeit ausgezeichnete Arbeit leisteten und es ermöglichten, dass der reguläre Betrieb am Grundlsee rechtzeitig wieder aufgenommen werden konnte. Die Bewohner des Ausseerlandes waren an einem „Tag der offenen Reling” eingeladen, alle Neuheiten zu inspizieren. Der bekannte Aufbau der Traun erstrahlt in neuem Glanz, die Rudolf hat sich optisch jedoch stärker verändert, da sie nach ursprünglichen Plänen früherer Zeit restauriert wurde. Doch nicht nur äußerlich hat sich viel getan, auch in punkto Sicherheit wurde investiert, so konnte die maximale Passagieranzahl von 50 bzw. 60 Personen erhalten bleiben.

Genießen Sie die Reize der der herrlichen Naturlandschaft des neuen Luftkurortes - zu Wasser und zu Lande…!

Nach oben

Themen

Artikel nach Autoren

Da Woadsack

Netzwerk

Newsletter