Menu

Helfen Sie bitte mit das Skigebiet Loser zu retten! Werden Sie SCHNEEBOTSCHAFTER!

Entweder dem Klimawandel mit neuester Technik ein „Schnippchen“ schlagen,  oder  das Ende des Skibetriebes akzeptieren - noch ist es NICHT zu spät!Entweder dem Klimawandel mit neuester Technik ein „Schnippchen“ schlagen, oder das Ende des Skibetriebes akzeptieren - noch ist es NICHT zu spät!Foto: ©Techno Alpin

Die Loser Bergbahnen sind der zentrale, touristische Wirtschaftsmotor des Ausseer-landes und brauchen zur Absicherung ihres Wintergeschäftes dringend eine neue Beschneiungsanlage.

Dafür wird in Österreich erstmalig bei Bergbahnen Crowd-funding (Schwarmfinanzierung) bei Bergbahnen eingesetzt. Ziel ist es, die Vollbeschneiung der Pisten Sandling und Loser bis hinauf zum Loser-Fenster innerhalb von drei bis vier Tagen zu ermöglichen. Helfen Sie bitte mit, eines der schönsten Skigebiete zu retten: Setzen Sie ein Zeichen und werden auch Sie SCHNEEBOTSCHAFTER!

www.loserschneebotschafter.at

Um ein Skigebiet wirtschaftlich betreiben zu können, braucht es heutzutage  eine leistungsfähige Beschneiungsanlage mit der eine Grundbeschneiung in wenigen Tagen vollzogen werden kann. Die Gäste erwarten, dass sie ab Anfang Dezember skifahren können, wirtschaftlich ist das auch notwendig, da mit dem Weihnachtsgeschäft zusammen rund ein Drittel des Umsatzes gemacht werden. Daher ist es für den Loser lebensnotwendig, die Beschneiungsanlage auf modernsten Stand der Technik auszubauen. Die notwendigen Investitions-kosten betragen vier Millionen Euro. Eine Million bringen die Eigentümer auf, für zwei Millionen gibt es die Zusage von öffentlicher Hand, aber nur wenn die fehlende Million von der Region aufgebracht wird.

Geplante Investition 2016 und 2017 der Beschneiungsanlage 

  • Errichtung einer Wasserentnahme aus dem Augstbach mit Pumpenhaus, um damit beschneien und nach Bedarf auch Schneiteich oder Augstsee nachbefüllen zu können. 
  • Errichtung eines Beschneiungsteiches mit mindestens 50.000 m³ mit einem Pumpenhaus für die Verteilung des Wassers, um genügend Wasser für die gleichzeitige Beschneiung aller Pisten zu gewährleisten. Die möglichen Standorte werden gerade nach wirtschaftlichen, geologischen Vorgaben geprüft.
  • Sanierung der Entnahme aus dem Augstsee.
  • Errichtung eines Pumpenhauses im Bereich der Loserfenster-Talstation für die Beschneiung der Pisten im oberen Bereich bis zur Loserjet-Bergstation.
  • Ausbau der Sandlingalm-Piste und Loserpiste mit Turmkanonen.
  • Errichtung einer Beschneiung der Loserfensterpiste über die Schafkirche.
  • Automatisierung der Beschneiungsanlage, um die Wetterverhältnisse optimal nutzen zu können.
  • Pistensanierung in allen Bereichen, in denen Grabungsarbeiten für die Schneileitungen gemacht werden. 

Sämtliche Arbeiten werden mit ökologischer Begleitung durchgeführt, Bauwerke schonend in die Landschaft integriert. Bei der energietechnisch optimierten Technik wird auf modernste Standards Wert gelegt.

Maschinenschnee entsteht durch feinste Tröpfchen, die gefrieren - also aus Wasser und Luft bei Temperaturen bis ca. 0° C (abhängig von der Luftfeuchtigkeit) - je kälter desto effizienter ist die Beschneiung.

Nach oben

Themen

Artikel nach Autoren

Da Woadsack

Netzwerk

Newsletter